TRENNUNG.de ist IHRE PERSÖNLICHE SEITE
für TRENNUNG & TRENNUNGSBEWÄLTIGUNG

Sie denken an Trennung in Ihrer Beziehung?

Wir bieten Gratis-Ratgeber, Checklisten und ein Gratis-Infopaket zum Thema Trennung.

Bild: Sie denken an Trennung oder Scheidung?

Soll ich bleiben oder gehen? Was passiert mit mir, wenn ich mich trenne? Wie gestalte ich den Neuanfang nach der Trennung und welche Hilfen gibt es?

Wenn Trennung ein Thema ist, dann haben Sie viele Fragen. Je nachdem, in welcher Phase Sie sich gerade befinden, benötigen Sie verschiedene Ratgeber, Informationen und Hilfen. Wir beraten Sie ganz persönlich und sind in jeder Phase für Sie da!

Sie möchten sich trennen und befinden sich in einer Ehe? Hier finden Sie alle Informationen zu Ihrer Scheidung und zum Trennungsjahr.

ERSTE SCHRITTE UND WICHTIGE FRAGEN

  • Bin ich sicher, dass ich mich trennen möchte? Wir helfen Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung, ob Sie gehen oder bleiben möchten.
  • Ich möchte erst mal eine Beziehungspause. Wie funktioniert die Trennung auf Zeit?

TRENNUNGS-TEST

Soll ich bei meinen Partner bleiben oder mich doch eher trennen?

Trennungs-Test - Soll ich bei meinen Partner beleben oder mich doch eher trennen?

In einer Beziehung/Ehe/Lebenspartnerschaft gibt es immer wieder Meinungsverschiedenheiten und kleinere bis größere Auseinandersetzungen. Das ist grundsätzlich normal und gehört zum Beziehungsalltag dazu.

Wenn Sie für den Partner noch etwas empfinden, wenn Sie noch nicht komplett aus Ihrer Beziehung ausgestiegen sind und die positiven Gefühle für den anderen immer noch überwiegen, kann alles in Ordnung sein. Wenn Sie jedoch merken, dass Sie sich über die Zeit auseinandergelebt haben, sich nicht mehr viel zu sagen haben und Sie nur noch aus der Beziehung aussteigen möchten?

Mit diesem Test finden Sie erste Antworten:

TRENNUNG, BEZIEHUNGSENDE UND DIE FOLGEN

Alle wichtigen Infos zu den Themen Trennung, Trennungsbewältigung & Trennungsjahr

Es gibt Dinge im Leben, die erscheinen unausweichlich. Die Trennung von Paaren und Ehepartnern gehört wohl dazu. „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“, verdeutlicht, was gemeint ist. Nicht jede Trennung muss zur Scheidung oder zum Rosenkrieg führen. Möchten sich Ehepartner scheiden lassen, fordert das Gesetz als unabdingbare Voraussetzung die Trennung. Egal, ob Sie verheiratet sind oder nicht, auch eine Trennung hat Spielregeln und unterliegt Vorschriften, an die sie sich grundsätzlich halten müssen. Wenn Sie nicht verheiratet sind, dann ist eine Trennung emotional natürlich genauso schwierig, als wenn Sie verheiratet wäre, jeder Mensch geht mit einer Trennung anders um. Als Ehepaar ist die Trennung zumeist die Vorstufe einer Scheidung.

Praxistipp: Jede Scheidung von Ehegatten bzw. die Aufhebung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft erfordert eine formell ordnungsgemäße Trennung der Partner. Unterschätzen Sie die Anforderungen, riskieren Sie, dass Ihr Scheidungsantrag vor Gericht scheitert oder das Verfahren so verzögert, dass Sie den Weg auch weiterhin als ein „Schrecken ohne Ende“ empfinden. Wenn Ihr Ziel darin besteht, lieber ein „Ende mit Schrecken“ zu erreichen, müssen Sie wissen, welche Aspekte mit einer Trennung als Voraussetzung von Scheidung und Aufhebung verbunden sind.

Jede Krise hat einen Anfang

Wenn Sie unsere Website aufgerufen haben, stecken Sie wahrscheinlich mitten in einer (Ehe)Partner- und vielleicht auch Sinnkrise. Sie möchten sich trennen oder haben sich bereits von Ihrem Partner getrennt oder sind so zerstritten, dass Sie für Ihre Lebensgemeinschaft keine Zukunft mehr sehen. Wahrscheinlich ist es so, dass Sie den Kopf voller Fragen haben, auch wenn emotionale Aspekte die vorherrschende Rolle spielen.

Es versteht sich, dass Sie sich jetzt Gedanken machen, welche Konsequenzen mit Ihrer Trennung verbunden sind und welche Schritte Sie zweckmäßigerweise unternehmen oder unterlassen sollten, um Ihr Leben zu ordnen. Vielleicht sollten Sie Ihre Situation so verstehen, dass jede Krise auch einen Anfang beinhalten kann.

Wenn Sie Antworten auf Ihre Fragen finden, fällt es Ihnen vielleicht leichter, mit Ihren emotionalen Belastungen umzugehen. Oft ist es auch so, dass Menschen Entscheidungen vor sich herschieben, weil sie unsicher sind und keine Antworten auf Fragen und Unsicherheiten haben. Sind Sie hingegen sachgerecht informiert, fällt vieles leichter. Je schneller Sie Ihre emotionale Talfahrt überwinden, desto eher finden Sie ins normale Leben zurück.

Wichtige Fragen & Antworten zur Trennung

Wenn Sie ein Ehepaar sind, dann ist der Weg zur Scheidung langwierig. Sofern Sie die Scheidung beabsichtigen, müssen Sie den Weg der Trennung vollziehen. Allein mit der Trennung sind bereits eine Reihe von Fragen verbunden, auf die wir Ihnen auf unserer Website Antworten geben möchten. Wahrscheinlich möchten Sie wissen, was mit den Kindern und Ihrer gemeinsamen Ehewohnung passiert, wer für die gemeinsamen Schulden verantwortlich bleibt und wie Sie Ihren Lebensunterhalt bestreiten.

In Ihrer Situation erwarten Sie leicht verständliche Antworten. Wir verzichten möglichst darauf, eine für Sie schwierig nachvollziehbare Juristensprache zu sprechen und erläutern Ihnen die Zusammenhänge so, dass Sie wissen, was zu tun ist. Dennoch ist es so, dass Trennung und Scheidung juristisch geprägt sind und die Geschehens- und Verfahrensabläufe nach Spielregeln ablaufen, die Gesetzgeber und Rechtsprechung vorgeben. Wir bemühen uns, es Ihnen möglichst leicht zu machen. Jeder einzelne Aspekt, der bei der Trennung eine Rolle spielt, wird eigenständig in einem Textbeitrag beleuchtet und mit Empfehlungen, Tipps und Ratschlägen versehen, mit denen wir Sie auf Ihrem Weg begleiten wollen.

Ratgeber für Trennung und Trennungsbewältigung

In unseren Trennungsratgebern erhalten Sie alle Infos über folgende Themen: Bleiben oder Trennen?, Phasen der Trennung, Trennungsjahr vor der Scheidung, Depressionen und wie Sie damit umgehen können, Neuanfang nach Trennung. Sie erhalten Beratung & Hilfe, Tipps & Expertenratschläge und können sogar einen kostenlosen Trennungstest machen.

Ratgeber: Gehen oder bleiben

Bleiben oder Trennen?

So treffen Sie die richtige Entscheidung!

Soll ich gehen oder soll ich bleiben? Was kann ich tun, damit ich die richtige Entscheidung treffe? Eine Trennung ist kein leichter Schritt. Oft dauert es eine längere Zeit, bis man sich dazu durchringt, tatsächlich getrennte Wege zu gehen. Das ist verständlich, denn eine Beziehung, vor allem wenn Sie über einen längeren Zeitraum andauerte, bricht man nicht so einfach ab.

Ratgeber: Phasen der Trennung

Phasen der Trennung

Wie Sie die Trennung am besten durchstehen.

Wer mit einem Menschen eine Beziehung eingegangenen ist, Gefühle für ihn hat, sein Leben mit ihm geteilt hat, der geht das Risiko einer schmerzhaften Trennung ein. Denn wo Liebe im Spiel ist, da können Gefühle verletzt und Erwartungen enttäuscht werden. Bei einer Trennung durchleben Sie verschiedene Phasen. Wenn Sie diese Phasen kennen, dann können Sie mit Ihren Emotionen und Gefühlsschwankungen viel besser umgehen.

Ratgeber: Trennungsjahr

Trennungsjahr

Was Sie im Trennungsjahr beachten müssen.

Manchmal überwiegen die schlechten Tage so sehr, dass die Ehe vor dem Aus steht und ein Ehepartner, oder auch beide gemeinsam, entscheiden sich für ein getrenntes Leben. Irgendwann steht dann auch das Thema Scheidung im Raum. Da die Ehe jedoch einen besonderen rechtlichen Stellenwert in Deutschland hat, unterliegt auch die Scheidung einigen gesetzlichen Anforderungen. Die Wichtigste dabei ist wohl das Trennungsjahr.

Ratgeber: Scheidung

Scheidung und Scheidungsrecht

Was die Trennung für die Beziehung ist, ist die Scheidung für die Ehe.

Wenn in Ihrer Beziehung nichts mehr geht, dann ist die Scheidung ein schmerzvoller Weg, vielleicht aber auch wieder die Möglichkeit für Sie, einen Neuanfang zu wagen. Verheiratet ist man schnell, eine Scheidung dauert länger. War bereits die Trennung mit vielen juristischen Auswirkungen verbunden wie Trennungsunterhalt und Wohnrecht etc., gilt das für die Scheidung erst recht.

Ratgeber: Neuanfang nach Trennung

Neuanfang nach der Trennung

Jedes Ende ist zugleich auch der Beginn eines Anfangs.

Mit dem Ende einer Beziehung beginnt ein neuer Lebensabschnitt, das Leben endet nicht. Und auch wenn das Ende zunächst schmerzhaft scheint: Ein Neuanfang nach Trennung kann wunderschön werden, das Leben verbessern und glücklich machen. Bevor Sie sich neu verlieben oder überhaupt zunächst offen in den neuen Lebensabschnitt als Single starten können, ist es wichtig, mit der beendeten Beziehung abzuschließen.

Alles, was die Trennung betrifft, gilt auch für eingetragene Lebenspartner

Alles, was zu Ehegatten gesagt wird, gilt auch für eingetragene Lebenspartner. Lebenspartner, die eine Lebenspartnerschaft standesamtlich begründet haben und ihre Lebenspartnerschaft im Lebenspartnerschaftsregister haben registrieren lassen, werden den Ehegatten gleichgestellt. Trennen sich eingetragene Lebenspartner und möchten ihre Lebenspartnerschaft letztendlich aufheben, müssen sie wie Ehegatten auch, die Grundsätze der Trennung berücksichtigen. Auch für die eingetragene Lebenspartnerschaft ist die formal ordnungsgemäße Trennung Voraussetzung zur Aufhebung der Lebenspartnerschaft.

Trennung auch ohne Scheidung? Vorteil oder Nachteil?

Einige Ehepaare trennen sich, lassen sich aber nicht scheiden. Dies hat je nach Sichtweise Vorteile und Nachteile.
Sie sollten jedenfalls wissen:

  • dass ein nicht verdienender Ehepartner in der Krankenversicherung des Partners mitversichert bleibt. Die Familienversicherung endet erst mit der Scheidung.
  • dass das gesetzliche Erbrecht des Ehegatten trotz Trennung bestehen bleibt und erst mit Einreichen des Scheidungsantrags bei Gericht erlischt. Ihr Ehepartner würde Sie also beerben, wenn Sie versterben.
  • dass das Aufenthaltsrecht eines ausländischen Ehepartners, der das Aufenthaltsrecht wegen der Ehe besitzt, mit der endgültigen Trennung erlischt.
  • dass Sie bereits mit der Trennung Ihre Steuerklasse zu Beginn des Kalenderjahres anpassen müssen, das auf Ihre Trennung folgt. Trennen Sie sich im Jahr 2016, werden Sie ab 1.1.2017 nach der für Sie relevanten Steuerklasse veranlagt. Auf die Scheidung kommt es nicht an.
  • dass Sie, solange Sie nur getrennt leben und damit noch verheiratet sind, keine zusätzliche Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft begründen können.
  • dass Sie für den Zeitraum der Trennung Trennungsunterhalt beanspruchen können bzw. zahlen müssen, der sich nach den Einkommensverhältnissen beider Ehepartner richtet. Ein Ehegatte kann auf diesen Trennungsunterhalt nicht verzichten. Erst die Scheidung verändert die Situation insoweit, als der wirtschaftlich schwächere Partner dem Grundsatz nach verpflichtet ist, für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen.
  • dass sich der Versorgungsausgleich (Rentenanwartschaften) mithin nach der Dauer Ihrer ehelichen Verbindung richtet. Solange Sie also nicht geschieden sind, erwirbt der wirtschaftlich schwächere Partner zusätzliche Versorgungsausgleichsansprüche.

Wann kann ich mich scheiden lassen?

Wenn Sie sich von Ihrem Ehepartner trennen, schaffen Sie zunächst Fakten. Trennung im faktischen Sinne und Trennung im rechtlichen Sinne sind nicht unbedingt identisch. Es ist also wichtig, dass Sie verstehen, was Trennung rechtlich in Ihrer Situation bedeutet.

Ehen werden unbefristet geschlossen. Sie haben kein Verfallsdatum. Damit Sie sich in Ihrer Situation über Ihre Gefühle und Absichten klar werden, verlangt das Gesetz als Voraussetzung eine Scheidung, dass Ihre Ehe gescheitert ist. Da das Gesetz mit Definitionen arbeitet, stellt § 1565 BGB klar, dass eine Ehe dann als gescheitert gilt, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht (objektive Komponente) und nicht mehr zu erwarten ist, dass die Ehepartner sie wiederherstellen wollen (subjektive Komponente). Ein klares Indiz für das Scheitern Ihrer Ehe ist die Trennung.

Um noch konkreter zu werden, stellt das Gesetz daher die Vermutung auf, dass die Ehe dann gescheitert ist, wenn die Ehegatten seit einem Jahr getrennt voneinander leben (§ 1565 I BGB). Sie können dann geschieden werden, wenn Sie beide die Scheidung beantragt und der Partner dem Scheidungsantrag zustimmt. Möchte ein Ehepartner die Scheidung zu diesem Zeitpunkt verhindern, kann er dem Scheidungsantrag widersprechen und insbesondere Tatsachen vortragen, die Ihre Trennung infrage stellen. Ein Beispiel dafür wäre, dass Sie nach wie vor einen gemeinsamen Haushalt führen.

Erst wenn Sie drei Jahre getrennt voneinander leben, vermutet das Gesetz unwiderlegbar, dass Ihre Ehe gescheitert ist (§ 1566 II BGB). Dann können Sie die Scheidung auch gegen den Willen Ihres Ehegatten beantragen. Aber hier kommt es auf die Trennung als solche an.

Wie ist die Trennung zu vollziehen?

Ihre Trennung muss sich darin dokumentieren, dass Sie mit Ihrem Ehepartner keine häusliche Gemeinschaft mehr bilden. Die Trennung ist offensichtlich, wenn ein Partner aus der gemeinsamen Ehewohnung auszieht und damit klar zum Ausdruck bringt, dass er die eheliche Lebensgemeinschaft nicht mehr fortsetzen möchte. Übernachten Sie vorübergehend im Hotel oder bei Ihrer Mutter und begeben sich dann wieder in Ihre gemeinsame Ehewohnung, begründen Sie gerade keinen Trennungswillen.

Im Idealfall zieht ein Partner aus der Wohnung aus. Das Problem dürfte in der Vielzahl der Fälle aber finanzieller Natur sein. Will ein Partner aus der Wohnung ausziehen, muss er eine eigene Wohnung anmieten und einen eigenen Hausstand begründen. Dies kostet Geld. Oft schrecken auch die mit einem sofortigen Umzug verbundenen Modalitäten ab.

Die Rechtsprechung akzeptiert deshalb, wenn Ehepartner aus Kostengründen innerhalb der gemeinsamen Ehewohnung getrennt leben. Dann kommt es aber entscheidend darauf an, dass Sie in der gemeinsam genutzten Wohnung die Räumlichkeiten und Ihren persönlichen Hausrat trennen. Sie müssen also eine Trennung von „Tisch und Bett“ vollziehen.

Es versteht sich, dass Sie getrennt schlafen müssen. Stehen nicht genügend Räumlichkeiten zur Verfügung, ist die Trennung schwierig umzusetzen. Die gemeinsame Nutzung der ehelichen Wohnung für die Zeit Ihrer Trennung kann dann nur eine vorübergehende Lösung sein.

Immerhin schadet es nicht, wenn Sie Badezimmer und Küche gemeinsam nutzen. Versuchen Sie, sich innerhalb der Wohnung so gut es geht, aus dem Wege zu gehen. Sehen Sie im Wohnzimmer gemeinsam fern oder kochen Sie in der Küche ein gemeinsames Mittagessen, sind dies Umstände, die gegen eine getrennte Lebensführung sprechen. Wichtig ist, dass Sie getrennte Kassen führen, getrennt einkaufen und einer den anderen nicht mit versorgt. Selbstverständlich ist in Notfällen Hilfe erlaubt.

Haben Sie gemeinsame Kinder, die mit Ihnen in der ehelichen Wohnung leben, müssen Sie auch ihnen gegenüber die Trennung verdeutlichen. Daran führt kein Weg vorbei. Gemeinsame Verrichtungen, die dem Kindeswohl dient, schaden Ihrer Trennung nicht. Dazu kann ein gemeinsames Mittagessen oder gemeinsames Spielen gehören.

Stellen Sie den Vermögensstand bei Ihrer Trennung fest!

Die formell ordnungsgemäß vollzogene Trennung hat auch vermögensrechtliche Bedeutung. Leben Sie getrennt, kann jeder Ehegatte von dem anderen Auskunft über das Vermögen zum Zeitpunkt der Trennung verlangen (§ 1379 II BGB). Auf Anforderung sind Belege vorzulegen sowie ein Vermögensverzeichnis zu erstellen, das den Wert der Vermögensgegenstände und die Verbindlichkeiten erkennen lässt. Notfalls müssen Sie diese Auskunftspflicht gerichtlich durchsetzen. Sie ist deshalb wichtig, als die Trennung naturgemäß den Instinkt weckt, die eigenen „Schäfchen ins Trockene“ zu bringen. Ehepartner sind versucht, Vermögenswerte beiseite zu schaffen und damit den Zugewinnausgleich zu torpedieren. Um entgegenzuwirken, sollten Sie bemüht sein, festzustellen, wie es um die wirtschaftliche Situation Ihres Ehegatten bestellt ist.

Wer hat welche Rechte an der Ehewohnung?

Meist ist es so, dass die eheliche Wohnung von beiden Ehepartnern gemeinsam angemietet wurde oder die Wohnung im gemeinsamen Eigentum der Ehepartner steht. Es liegt in der Natur der Sache, dass in diesen Fällen oft jeder Partner darauf besteht, die Wohnung allein für sich nutzen zu wollen und von dem anderen erwartet, dass er auszieht und einen eigenen Hausstand begründet.

Es kommt häufig vor, dass ein Partner dem anderen „die Koffer vor die Tür setzt“ und ihm den Zutritt zur Wohnung verwehrt und vielleicht sogar die Türschlösser austauscht. Rein rechtlich ist dies kein guter Weg. Wer den Partner aussperrt, begeht „verbotene Eigenmacht“. Schließlich hat der ausgesperrte Partner die gleichen Rechte an der Wohnung wie der verbliebene Partner. Wird er ausgesperrt, hat er einen Rechtsanspruch darauf, dass ihm der Besitz an der Wohnung wieder eingeräumt wird. Gegebenenfalls darf er mit sanfter Gewalt sein Recht realisieren.

Möchten Sie die bislang gemeinsam genutzte Ehewohnung tatsächlich alleine nutzen, müssen Sie den Weg gehen, den das Gesetz in § 1361b BGB „Ehewohnung bei Getrenntleben“ vorgibt. Aber selbst wenn Sie aus der Wohnung ausziehen, geben Sie mit dem Auszug keine Rechte an der Immobilie auf. Sind Sie Eigentümer, bleiben Sie selbstverständlich Eigentümer. Allerdings bleiben Sie auch als Mieter weiterhin zur Zahlung der Miete verpflichtet, wenn Sie die Wohnung gemeinsam angemietet haben.

Beantragen Sie die Zuweisung der Ehewohnung bei Getrenntleben

Leben Sie getrennt oder möchten Sie getrennt leben, können Sie nach Maßgabe des § 1361b BGB bei Gericht beantragen, dass Ihr Ehepartner Ihnen die Ehewohnung oder einen Teil der Wohnung zur alleinigen Benutzung überlässt. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Wunsch auch unter Berücksichtigung der Interessen Ihres Ehegatten notwendig ist, um eine „unbillige Härte“ zu vermeiden.

Eine solche unbillige Härte kann insbesondere dann begründet sein, wenn das Kindeswohl von im Haushalt lebenden Kindern beeinträchtigt ist. Ist die Ehewohnung also der langjährige Lebensmittelpunkt Ihrer Kinder, ist es im Regelfall wohl unbillig, Sie mit dem Kind aus der Wohnung zu verweisen.

Soweit Ihrem Ehepartner die Wohnung allein gehört, ist dieser Umstand bei der Abwägung der Interessen zu berücksichtigen. Aber selbst wenn er allein Eigentümer der Wohnung ist, ändert dies nichts daran, dass Sie einen Anspruch darauf haben, die Wohnung in begründeten Härtefällen für den Zeitraum der Trennung alleine nutzen zu dürfen. Einen ähnlichen Anspruch gewährt das Gesetz nach der Scheidung. Auch dann können Sie nach Maßgabe des § 1568a BGB verlangen, dass Ihnen die Ehewohnung zur alleinigen Nutzung überlassen bleibt.

Versöhnungsversuche schaden nicht

Sehen Sie die Chance, Ihre eheliche Lebensgemeinschaft doch wiederherzustellen, brauchen Sie nicht zu befürchten, dass ein vielleicht vorübergehendes Zusammenleben den Ablauf des Trennungsjahres unterbricht. Das Gesetz erlaubt ausdrücklich Versöhnungsversuche. Fahren Sie also gemeinsam in den Urlaub oder haben Sie sexuelle Kontakte zu Ihrem Ehepartner, schadet dies Ihrer Trennung nicht. Begründen Sie allerdings wieder einen gemeinsamen Hausstand, vermutet die Rechtsprechung, dass Sie spätestens nach drei Monaten wieder als Ehepartner zusammenleben. Die Zeit, in der Sie die Versöhnung versucht haben, verlängert den Zeitraum der Trennungsfrist nicht. Es ist so, als ob Sie nicht wieder zusammengelebt hätten.

Beachten Sie die Sechs-Monatsregel!

Ziehen Sie aus der gemeinsamen Wohnung aus, verlieren Sie Ihr Nutzungsrecht an der Wohnung, wenn Sie Ihrem Ehepartner nicht innerhalb von sechs Monaten nach dem Auszug mitteilen, dass Sie in die gemeinsame Wohnung zurückkehren möchten (§ 1361b IV BGB). Sie verlieren das Recht auch dann, wenn Ihnen die Wohnung allein gehört. Dabei geht es allerdings nur um die Wohnung. Sie brauchen sich nicht zu verpflichten, mit Ihrem Ehepartner wieder als Ehepaar zusammen leben zu wollen. Es genügt, wenn Sie die Wohnung in der Trennungszeit gemeinsam nutzen wollen.

Sie verlieren die Schlüsselgewalt!

Mit der Trennung verlieren Sie die Schlüsselgewalt. Darunter versteht das Gesetz die Befugnis eines Ehepartners, Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie abzuschließen und dabei den anderen Ehepartner auch ohne sein Wissen rechtlich verbindlich zu verpflichten. Lassen Sie beim Metzger anschreiben, kann der Metzger auch Ihren Ehepartner auffordern, den Rechnungsbetrag zu bezahlen. Sobald Sie getrennt leben, entfällt die Schlüsselgewalt und damit die Mithaftung Ihres Ehepartners.

Ihr Sorgerecht für Ihr Kind bleibt bestehen

Verlassen Sie die eheliche Wohnung, verlieren Sie das Sorgerecht für Ihr gemeinsames Kind nicht. Sie sind und bleiben gemeinsam für die Erziehung sowie das körperliche und seelische Wohl Ihrer Kinder verantwortlich. Solange das Familiengericht nicht einem Elternteil das Sorgerecht allein überträgt, muss jeder Elternteil an wesentlichen Entscheidungen, die das Kind betreffen, beteiligt werden. Lebt das Kind im Haushalt Ihres Ehepartners, steht Ihnen auch ein Umgangsrecht zu, sie selbst und Ihr Kind haben einen Anspruch darauf. Wie das Umgangsrecht ausgestaltet wird, hängt vom Einzelfall ab.

Fazit

Trennung ist mehr als der emotionale Abschied von einem Menschen, den Sie bislang als Partner empfunden haben. Sie lösen Ihre gemeinsame Lebensführung auf und verändern alles, was Ihr Leben bislang bestimmt hat. Es liegt in der Natur der Sache, dass dabei Ihre Interessen aufeinanderprallen und jeder versucht ist, sich Vorteile zu verschaffen. Spätestens dann bewegen Sie sich in einem rechtlichen Bereich, in dem es maßgeblich darauf ankommt, Rechte und Pflichten zu kennen und sachgerecht zu nutzen. Sind Sie gut informiert, fällt vieles leichter.

Aktuelles im Blog von Trennung.de

Ängste bei der Trennung

Liebe am seidenen Faden - Trennung auf Zeit

Irgendwann ist er da. Dieser Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. An dem man häufiger Kraftausdrücke und Vorwürfe als Liebesschwüre und Komplimente mit dem Partner austauscht. Viele drücken dann in ihrer Beziehung die „STOP“-Taste, andere quälen sich weiter, bis das Band ausleiert. Und dann gibt es noch diejenigen, die lieber auf „Pause“...

6. September 2017 |

Trennung und Gefühle

Nur noch Freunde - wenn die Leidenschaft erlischt

Gewohnheit ist ein hässliches Wort. Es klingt nach Staub, nach Erstarrung und nach Trostlosigkeit. Dabei strebt doch eigentlich jeder danach, die...

1. August 2017 | Redaktion

Probleme mit dem Ex

"Du bist mir zu hässlich" - Trennungsgrund Aussehen

Schönheit. Über diesen Begriff kann man gleich bibliothekenweise philosophische Diskussionen führen oder seine Meinung dazu in solch profanen Sätzen...

6. Juli 2017 | Redaktion

Ängste bei der Trennung

Warum hält man an einer unglücklichen Partnerschaft fest?

Bei diesem Zitat hat der Philosoph Adorno sicher nicht an zwischenmenschliche Beziehungen gedacht, aber dennoch passt er auf die Situation von...

28. Juni 2017 | Redaktion

Warum wir?

Schließen

Persönliche Beratung*

Ein persönlicher Rechtscoach hilft Ihnen. Die Beratung ist immer kostenlos für Sie.

Beratungstermin anfordern

*) Die kostenlose Beratung wird durch unsere handverlesenen Kooperationsanwälte durchgeführt!

Gratis-Infopaket

Verständliche Top-Informationen, Spar-Tipps, Checklisten & Schaubilder.

Gratis-Infopaket anfordern

24/7 Service

Wir bieten einen TÜV-zertifizierten24/7 Rundum-Sorglos-Service.

  Zum Scheidungsservice
(Sie gelangen auf unsere Partnerseite Scheidung.de)

Sparen Sie mit uns

Wir garantieren Ihnen eine preiswerte Scheidung. Sie sparen Zeit & Geld!

  Mehr erfahren
(Sie gelangen auf unsere Partnerseite Scheidung.de)

Kundenmeinungen

Danke an unsere Kunden für die vielen ausgezeichneten 5 Sterne Bewertungen.

  Alle Kundenmeinungen

Über uns

Wir bieten die neue Generation von Rechtsdienstleistungen.

Unser Team für Sie
(Sie gelangen auf unsere Firmenseite)

Vertrauen & Garantien

Wir stehen für Vertrauen, Transparenz, Seriosität, Erfahrung & besten Service!

Alle Garantien für Sie
(Sie gelangen auf unsere Partnerseite Scheidung.de)

           

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt sofort anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung Gratis-Beratung*
0800 - 34 86 72 3

Schliessen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

*) Die kostenlose Beratung wird durch unsere handverlesenen Kooperationsanwälte durchgeführt!

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE TRENNUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.