Schließen  

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!
(International: +49 211 - 99 43 95 0)

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin mit uns:

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner.

Schließen  

Gratis-Infopaket
für Ihre Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten!
FAQs, Spar-Tipps & Schaubilder.

Schließen  

Kostenlose Ratgeber
zu Trennung & Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Verständliche und praxisnahe Ratgeber
zum Thema Trennung und Scheidung!

Schließen  

Unser Service für
Trennung & Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Unkompliziert, schnell
und günstig

Sie sind hier:RatgeberScheidungskostenKein Geld für meine Scheidung

Kein Geld für meine Scheidung - Geht eine Scheidung auch ohne Geld?

Wer kann mich finanziell unterstützen, wenn ich mich scheiden lassen?

Für die Trauung, die Heiratsurkunde und das Stammbuch dürften Sie so grob 100 EUR bezahlt haben. Für Ihre Scheidung müssen Sie mit deutlich höheren Kosten rechnen. Der Grund dafür ist, dass Sie Ihre „Ehe abwickeln“ und alles, was Ihre Lebensgemeinschaft bisher getragen hat, auflösen müssen. Da Sie für Ihre Scheidung wohl kaum „gespart“ haben, fragen Sie sich vielleicht zu Recht, ob Sie Ihre Scheidung auch ohne Geld beantragen können. Wenn Sie kein Geld für Ihre Scheidung haben, bestehen verschiedene Möglichkeiten, das Thema anzugehen.

Das Wichtigste für Sie

  • Sie können sich auf Ihr Scheidungsverfahren vorbereiten, indem Sie eine anwaltliche Erstberatung in Anspruch nehmen.
  • Dafür können Sie sich einen gerichtlichen Beratungshilfeschein beschaffen oder einen Dienstleister suchen, der Erstberatungen gebührenfrei anbietet.
  • Sind Sie nicht liquide, finanzieren Sie Ihre Scheidung damit, dass Ihr Ehepartner möglicherweise verpflichtet ist, Ihnen einen Verfahrenskostenvorschuss zu zahlen oder Sie Anspruch auf staatliche Verfahrenskostenhilfe haben.
  • Ungeachtet der Kosten sollten Sie alles dafür tun, dass Sie Ihre Scheidung so kostengünstig als möglich abwickeln können.
  • Sie sollten den Kindesunterhalt beim Jugendamt titulieren lassen, die Scheidung als Online-Scheidung beantragen, die Scheidung einvernehmlich betreiben und eventuelle Scheidungsfolgen in einer Scheidungsfolgenvereinbarung außergerichtlich regeln.

Mit welchen Gebühren muss ich bei meiner Scheidung rechnen?

Bei einer Scheidung fallen Gerichts- und Anwaltsgebühren an.

Bei einer Scheidung fallen Gerichts- und Anwaltsgebühren an.

Scheidungen kosten Geld. Das ist bekannt. Sie zahlen Gerichtsgebühren und Gebühren für Ihren Rechtsanwalt. Nur Ihr Rechtsanwalt kann den Scheidungsantrag beim Familiengericht für Sie einreichen. Außerdem muss er Sie im mündlichen Scheidungstermin vor Gericht persönlich vertreten. Geht der Scheidungsantrag bei Gericht ein, schickt Ihnen die Gerichtskasse die erste Gebührenrechnung. Auch Ihr Rechtsanwalt wird für seine Bemühungen ein erstes Honorar erwarten. Ungeachtet dessen haben Sie es teils selbst in der Hand, die maßgeblichen Gebühren so gering als möglich zu halten. Wir erklären Ihnen später, welche Wege Sie dafür gehen sollten. Auf jeden Fall müssen Sie sich mit dem Thema „Scheidungskosten“ frühzeitig befassen.

Wie kann ich mich ohne Geld scheiden lassen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Scheidung ohne Geld abzuwickeln. Vor allem geht es um die Frage, welche staatlichen Hilfen gibt es für die Scheidungskosten?

Möchten Sie sich vorab anwaltlich beraten lassen?

Bevor Sie den Scheidungsantrag stellen, werden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach das Bedürfnis haben, sich rechtlich zu orientieren und sich anwaltlich beraten zu lassen. Zu diesem Zweck können Sie einen Rechtsanwalt aufsuchen. Anwälte berechnen üblicherweise für eine solche Erstberatung eine sogenannte Erstberatungsgebühr und rechnen bis zu ca. 250 EUR ab. Im Idealfall finden Sie einen Anwalt, der auf diese Erstberatungsgebühr verzichtet und sich mit dem Mandat Ihrer Scheidung zufriedengibt.

Expertentipp:

Sie haben bei geringen Einkommensverhältnissen Anspruch auf staatliche Beratungskostenhilfe. Dazu müssen Sie die Rechtsberatungsstelle Ihres örtlichen Amtsgerichts aufsuchen und sich dort einen Beratungshilfeschein ausstellen lassen. Mit diesem Beratungshilfeschein suchen Sie einen Rechtsanwalt auf und lassen sich gebührenfrei beraten. Der Anwalt rechnet seine Gebühren mit der Gerichtskasse ab. Allerdings müssen Sie an den Anwalt einen Eigenanteil von 15 EUR selber bezahlen. Möchten Sie den damit verbundenen Aufwand vermeiden und den Eigenanteil sparen, sollten Sie einen anwaltlichen Dienstleister in Anspruch nehmen, der auf diese Erstberatungsgebühr verzichtet.

Bevor Sie über staatliche Hilfen nachdenken, müssen Sie überlegen, ob Ihr Ehepartner aufgrund seiner Unterhaltspflicht verpflichtet ist, Ihnen die Gebühren für Ihren Scheidungsantrag zu bezahlen. Das Gesetz nennt dies Verfahrenskostenvorschuss. Wenn Ihr Ehepartner Ihren Wunsch bestreitet, sollten Sie ihn auf § 1360a Abs. IV BGB verweisen. Ist nämlich ein Ehepartner nicht in der Lage, in einer persönlichen Angelegenheit die Kosten eines Rechtsstreits zu tragen, ist der andere aufgrund seiner auch nach der Trennung fortbestehenden Unterhaltspflicht verpflichtet, diese Kosten vorzuschießen. Ihr Ehepartner muss also tatsächlich die Scheidung zahlen, auch wenn er mit Ihrem Scheidungsantrag vielleicht nicht einverstanden sein sollte.
Voraussetzungen dafür sind: …

  • Sie sehen sich außerstande, die Kosten für Ihr Scheidungsverfahren selbst zu bezahlen.
  • Ihr Scheidungsantrag darf nicht aussichtslos sein. Sie müssen wenigstens das Trennungsjahr vollzogen haben.
  • Ihr Ehepartner ist finanziell so belastbar, dass er Ihnen die Verfahrenskosten vorschießen kann. Dazu kommt es auf seine Einkommensverhältnisse und sein Vermögen an.
  • Die Inanspruchnahme Ihres Ehepartners darf nicht der „Billigkeit“ widersprechen. Dies könnte der Fall sein, falls er Ihnen ein grob ehewidriges Verhalten vorwerfen könnte. Dann wäre es ihm nicht zuzumuten wäre, den gegen ihn gerichteten Scheidungsantrag auch noch finanzieren zu müssen.

Expertentipp:

Soweit Sie noch selbst über irgendwelche Vermögenswerte verfügen (Kontoguthaben) oder leicht verwertbares Vermögen (Wertpapierdepot), müssen diese Werte vorrangig einsetzen. Eine Notreserve steht Ihnen jedoch zu.

Gut zu wissen:

Verweigert Ihr Ehepartner den Prozesskostenvorschuß, müssen Sie Ihren Anspruch gerichtlich einklagen. Ihr Anwalt kann dazu im Wege der einstweiligen Anordnung bei Gericht erreichen, dass Ihr Ehepartner zur Zahlung eines solchen Verfahrenskostenvorschusses für Ihre Scheidung verpflichtet wird. Da Sie auch für diesen Weg einen Rechtsanwalt beauftragen und bezahlen müssen, können Sie zugleich staatliche Verfahrenskostenhilfe beantragen. Ist Ihr Antrag aller Wahrscheinlichkeit nach begründet und wird Ihnen Verfahrenskostenhilfe bewilligt, zahlen Sie also keine Gebühren.

Haben Sie Anspruch auf staatliche Verfahrenskostenhilfe?

Verfügen Sie nur über ein geringes Einkommen oder beziehen Sie Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe, haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe. Es handelt sich dabei um eine staatliche Fürsorgeleistung, die Sie idealerweise im Zusammenhang mit Ihrem Scheidungsantrag über Ihren Rechtsanwalt beim Gericht beantragen. Zu diesem Zweck müssen Sie ein spezielles Formular „Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse“ ausfüllen und dazu Ihre Einkommens-und Vermögensverhältnisse offenlegen. Sind Sie berufstätig, legen Sie Kopien Ihrer letzten drei Gehaltsabrechnungen bei. Beziehen Sie Sozialleistungen, sind die jeweiligen Bescheide vorzulegen. Haben Sie Schulden und zahlen diese in Teilbeträgen zurück, legen Sie auch die Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Gläubiger bei.

Gut zu wissen:

Sie haben Anspruch auf ein sogenanntes Schonvermögen von ca. 2.500 EUR, das Sie nicht für Ihr Scheidungsverfahren verwenden müssen. Auch ein kleines selbst genutztes Hausgrundstück ist tabu. Sind Sie mangels ausreichendem Einkommens nicht in der Lage, einen Kredit auf Ihr Haus zu bekommen, können Sie auch nicht auf einen solchen Kredit verwiesen werden (LAG Nürnberg, MDR 2005, 419). Auch brauchen Sie Ihre Lebensversicherung nicht aufzulösen, soweit sie der Alterssicherung dient und ohne das Kapital eine angemessene Altersversorgung nicht gewährleistet ist (OLG Hamm Az. 8 WF 158/15).

Expertentipp:

Wird Ihnen Verfahrenskostenhilfe bewilligt, brauchen Sie im Idealfall keinerlei Gebühren zu bezahlen. Ihre Scheidung ist dann tatsächlich kostenfrei. Lediglich dann, wenn Sie eine gewisse Einkommensgrenze überschreiten, bleiben Sie verpflichtet, die von der Gerichtskasse verauslagten Gebühren für Gericht und Anwalt ratenweise in Teilbeträgen an die Gerichtskasse zurückzuzahlen. Wird Ihnen Verfahrenskostenhilfe bewilligt, betrifft die Bewilligung nicht die Anwaltsgebühren, die Ihr Ehepartner für einen eigenen Rechtsanwalt bezahlen muss. Ist auch Ihr Ehepartner nicht liquide und will sich anwaltlich vertreten lassen, muss er diesen Rechtsanwalt selber bezahlen oder seinerseits Verfahrenskostenhilfe beantragen.

Suchen Sie sich einen Scheidungs-Dienstleister, der Ratenzahlung anbietet

Kommen für Sie Prozesskostenvorschuß oder Verfahrenskostenhilfe nicht in Betracht, sollten Sie einen Scheidungs-Dienstleister in Augenschein nehmen, der auch Ratenzahlungen akzeptiert. Sie zahlen dann in gegenseitiger Absprache die Gebühren in Teilbeträgen, so wie es Ihr Geldbeutel erlaubt. Dabei sollten selbstverständlich keine Zusatzkosten oder Zinsen berechnet werden. Auch besteht die Möglichkeit, dass Ihr Rechtsanwalt nach vorheriger Absprache für Sie wegen der Gerichtskosten in Vorkasse geht und Sie die Gerichtsgebühren später zahlen.

Wie kann ich bei meiner Scheidung Geld sparen?

Lassen Sie den Kindesunterhalt titulieren

Sie sollten den Kindesunterhalt in einer Jugendamtsurkunde feststellen lassen.

Sie sollten den Kindesunterhalt in einer Jugendamtsurkunde feststellen lassen.

Haben Sie Bedenken, dass Ihr Ehepartner den Kindesunterhalt zahlt, sollten Sie darauf hinwirken, dass er den Kindesunterhalt beim Jugendamt in einer Jugendamtsurkunde feststellen (titulieren) lässt. Sie ersparen sich damit beide ein gerichtliches Verfahren, an dessen Ende meist ohnehin die Verurteilung zur Zahlung von Kindesunterhalt steht. Um gerade nach einer Trennung über die Runden zu kommen, können Sie auch beim Jugendamt für Ihr Kind Unterhaltsvorschuss erhalten, für den das Jugendamt den unterhaltspflichtigen Elternteil dann in Regress nimmt.

Nutzen Sie die Vorteile der Online-Scheidung

Mit der Online-Scheidung steht Ihnen ein Weg zu verfügen, Ihre Scheidung einfach, schnell und bequem zu erledigen. Sie brauchen keinen Anwalt mehr ausfindig zu machen und nach Terminabsprache aufzusuchen, da bei der Online-Scheidung der Informationsaustausch über das Internet erfolgt. Ihr Scheidungsverfahren lässt sich so wesentlich unbürokratischer abwickeln. Sofern Sie einen Scheidungsservice in Anspruch nehmen, beschäftigen Sie sich mit den Formalien Ihrer Scheidung dann, wenn Sie Zeit und die Muse dafür haben und nicht unbedingt dann, wenn Sie einen Termin beim Anwalt haben.

Tun Sie alles für eine einvernehmliche Scheidung

Die kostengünstigste Scheidung ist die Scheidung im gegenseitigen Einvernehmen mit Ihrem Ehepartner. Dafür genügt es, dass Sie für Ihren Scheidungsantrag einen Rechtsanwalt beauftragen und Ihr Ehepartner Ihrem Scheidungsantrag vorbehaltlos zustimmt. Sie ersparen sich damit einen zweiten Rechtsanwalt und zahlen auch nur einmal Gebühren für einen einzigen Rechtsanwalt. Das wichtigste Argument für eine einvernehmliche Scheidung ist, dass es gerade in scheidungsbedingten Angelegenheiten nicht unbedingt ratsam ist, den Richter entscheiden zu lassen. Prozesse wegen Unterhalt oder Zugewinnausgleich sind erfahrungsgemäß wegen der hohen Streitwerte meist sehr kostspielig und lassen sich im Ergebnis kaum kalkulieren. Oft gibt es keinen Sieger. Besser ist, solche ehebedingten Angelegenheiten außergerichtlich zu regeln.

Regeln Sie die Scheidungsfolgen in einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Soweit Sie die einvernehmliche Scheidung ermöglichen, können Sie eventuelle Scheidungsfolgen immer noch in einer Scheidungsfolgenvereinbarung außergerichtlich festzuschreiben. Fordern Sie beispielsweise Ehegattenunterhalt, sollte es in Ihrer beider Interesse liegen, sich außergerichtlich auf die Zahlung von Unterhalt zu verständigen. Dazu ist es hilfreich, wenn Sie sich mit den Voraussetzungen beispielsweise von Ehegattenunterhalt vertraut machen und beurteilen können, ob Sie Anspruch auf Ehegattenunterhalt haben oder ob Sie umgekehrt verpflichtet sind, Ehegattenunterhalt zu zahlen. Wenn das Ergebnis offenkundig ist, macht es selten großen Sinn, sich trotzdem auf ein gerichtliches Verfahren einzulassen.

Gut zu wissen:

Scheidungsfolgenvereinbarungen müssen Sie notariell beurkunden. Nur dann sind Sie rechtlich verbindlich. Alternativ können Sie die Scheidungsfolgenvereinbarung auch im mündlichen Scheidungstermin gerichtlich protokollieren lassen. In diesem Fall benötigt Ihr Ehepartner aber einen eigenen Rechtsanwalt, der für ihn den Vergleich bei Gericht protokolliert.

Fazit

Richtig ist, dass Scheidungen Geld kosten. Falsch wäre aber, dass Sie allein wegen der Kosten Ihre unumgängliche Scheidung aufschieben. Prüfen Sie also alle Möglichkeiten, wie Sie Ihre Scheidung möglichst gebührenfrei oder so kostengünstig wie möglich abwickeln können.

Weiterführende Links

Artikel-Informationen

Autor:

Teilen:

Drucken:

Bewertung:

  5.0 / 5.0
3 Bewertungen

Kommentar:

Hat Ihnen bei diesem Artikel etwas gefehlt?

Was benötigen Sie?

GRATIS-INFOPAKET
Alle Infos auf 24 Seiten!

  Jetzt anfordern


KOSTENVORANSCHLAG
Garantiert kostenlos!

  Jetzt anfordern


RÜCKRUF-SERVICE
Kostenloses Gespräch!

  Jetzt anfordern

„Sie brauchen sich niemals Sorgen zu machen, wenn Sie bei Trennung.de sind“:

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner.  Mehr

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung Scheidungsantrag
Jetzt einreichen

Schließen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

*) Die kostenlose Beratung wird durch unsere handverlesenen Kooperationsanwälte durchgeführt!

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung* sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE TRENNUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.

ONLINE-SCHEIDUNGSANTRAG

Icon: Online-Scheidungsantrag

Ihre Scheidung seriös, schnell
und zum günstigen Preis!