Schließen  

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!
(International: +49 211 - 99 43 95 0)

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin mit uns:

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner.

Schließen  

Gratis-Infopaket
für Ihre Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten!
FAQs, Spar-Tipps & Schaubilder.

Schließen  

Kostenlose Ratgeber
zu Trennung & Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Verständliche und praxisnahe Ratgeber
zum Thema Trennung und Scheidung!

Schließen  

Unser Service für
Trennung & Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Unkompliziert, schnell
und günstig

Sie sind hier:RatgeberScheidung onlineAblauf der Scheidung: Wie läuft eine Scheidung genau ab?

Ablauf der Scheidung: Wie läuft eine Scheidung genau ab?

Wahrscheinlich ist es Ihre erste Scheidung. Dann ist es völlig normal, wenn Sie ein Scheidungsverfahren als unbekanntes Terrain empfinden, sich unsicher fühlen und wissen möchten, wie ein Scheidungsverfahren genau abläuft. Sie sollten sich dann unbedingt informieren. Jede Information erleichtert es Ihnen, sich dem Verfahren zu stellen und dabei möglichst „ruhig Blut“ zu bewahren. Es fällt Ihnen dann wesentlich leichter, sich auch auf die pflichtgemäße mündliche Verhandlung vor dem Familienrichter vorzubereiten und Ihre Scheidung abzuwickeln. Wir zeigen Ihnen in 15 Schritten auf, wie eine Scheidung in der Regel abläuft.

Das Wichtigste für Sie

  • Jedes Scheidungsverfahren läuft nach bestimmten Regeln ab. Es ist ein gutes und beruhigendes Gefühl zu wissen, wie eine Scheidung genau abläuft.
  • Sie starten mit Ihrem Scheidungsantrag. Im Idealfall stellen Sie Ihren Scheidungsantrag online und betreiben Ihre Scheidung als Online-Scheidung.
  • Sofern Sie Ihre Scheidung einvernehmlich mit Zustimmung Ihres Ehepartners abwickeln, werden Sie zügig und kostengünstig geschieden.
  • Sie müssen im Scheidungstermin persönlich anwesend sein und werden von Ihrem Rechtsanwalt begleitet. Der Termin ist nicht öffentlich. Soweit Sie sich gut vorbereitet haben, fragt Sie der Richter allenfalls, ob Sie tatsächlich geschieden werden wollen.

Davon gehen wir aus

Sie leben mindestens ein Jahr von Ihrem Ehepartner getrennt und haben das gesetzlich vorgeschriebene Trennungsjahr vollzogen. Sie halten Ihre Ehe für gescheitert und haben nicht die Absicht, die eheliche Lebensgemeinschaft wiederherzustellen. Dann können Sie geschieden werden. Im Idealfall möchte auch Ihr Ehepartner geschieden werden. Möchte Ihr Ehepartner die Ehe fortsetzen, können Sie trotzdem auch gegen den Willen Ihres Ehepartners geschieden werden, wenn Sie drei Jahre voneinander getrennt gelebt haben.

Starten Sie das Scheidungsverfahren, indem Sie den Scheidungsantrag stellen

Um sich scheiden zu lassen, müssen Sie beim örtlich zuständigen Familiengericht einen Scheidungsantrag einreichen. Nur der Familienrichter kann Ihre Ehe scheiden. Der Standesbeamte ist dafür nicht zuständig. Um den Scheidungsantrag einzureichen, müssen Sie einen Rechtsanwalt beauftragen. Aufgrund des Anwaltszwangs kann nur ein Rechtsanwalt die Scheidung beantragen. Dieser Rechtsanwalt muss Sie im mündlichen Verhandlungstermin vor dem Familiengericht auch vertreten. Sie selbst können dort persönlich keine Anträge stellen. Anträge stellen Sie ausschließlich über Ihren Rechtsanwalt.

Füllen Sie Ihren Scheidungsantrag online aus

Sie können den Scheidungsantrag ganz einfach bei uns online ausfüllen. Das hat den Vorteil, dass Sie bestimmen können, wann und wo Sie den Antrag ausfüllen und an uns zurück schicken, zum Beispiel zuhause von der Couch aus oder auch von unterwegs. Das Ausfüllen des Antrages ist für Sie zu 100% unverbindlich und kostenlos.

Wie verläuft die Online-Scheidung?

Die Online-Scheidung unterscheidet sich zum einen dadurch, dass Sie Ihren Scheidungsantrag online ausfüllen und abschicken, zum anderen brauchen Sie sich keinen Anwalt zu suchen. Wir arbeiten mit handverlesenen und kompetenten Rechtsanwälten zusammen. Einer unserer erfahrenen Anwälte wird Ihren Scheidungsantrag bei Gericht einreichen und Sie zum mündlichen Termin beim Familiengericht begleiten. Bei Fragen können Sie sich natürlich jederzeit an Ihren Anwalt wenden.

Haben Sie noch Fragen?

Falls Sie noch Fragen haben und Ihnen einiges unklar ist, dann können Sie jederzeit und so oft Sie wollen, unsere kostenlose Beratungshotline* kontaktieren:

0800 34 86 72 3

Gerne können Sie uns auch eine Nachricht schreiben. Wir kümmern uns schnellstmöglich um Ihr Anliegen.

Was ist der Unterschied zwischen einvernehmlicher und streitiger Scheidung?

Bei der einvernehmlichen Scheidung stimmen Sie mit Ihrem Ehepartner darüber ein, dass Sie geschieden werden wollen. Dazu genügt es, wenn ein Ehepartner die Scheidung beantragt. Der andere stimmt dem Antrag lediglich zu. In diesem Fall erschöpft sich die Aufgabe des Gerichts darin, Ihre Scheidung zu beschließen und eventuell den Versorgungsausgleich durchzuführen. Sie sind dann in kürzester Zeit geschieden und zahlen die geringsten Gebühren für Gericht und Anwalt.

Wir unterstützen Sie gerne darin, diesen Weg zusammen mit Ihrem Ehepartner zu gehen

Wir unterstützen Sie gerne darin, diesen Weg zusammen mit Ihrem Ehepartner zu gehen

Anders ist es bei der streitigen Scheidung. In diesem Fall bestreitet Ihr Ehepartner die Voraussetzungen der Scheidung, insbesondere das Trennungsjahr oder Sie oder Ihr Ehepartner wünschen, dass die eine oder andere Scheidungsfolge durch den Familienrichter im Fahrwasser Ihrer Scheidung geregelt wird. Für diesen Fall benötigt auch der andere Ehepartner einen Rechtsanwalt. Es entstehen zusätzliche Gerichts- und Anwaltsgebühren. Der Verlauf einer streitigen Scheidung ist erfahrungsgemäß kaum kalkulierbar und verzögert Ihre Scheidung erheblich. Um die Zeit- und Kostennachteile einer streitigen Scheidung zu vermeiden, sollten Sie sich möglichst auf die einvernehmliche Scheidung verständigen. Wir unterstützen Sie gerne darin, diesen Weg zusammen mit Ihrem Ehepartner zu gehen.

Scheidungsantrag ist eingereicht, was passiert jetzt?

Hat Ihr Rechtsanwalt Ihren Scheidungsantrag beim örtlich zuständigen Familiengericht eingereicht, vergibt das Gericht ein Aktenzeichen und bestätigt den Eingang Ihres Antrags. Sofern Ihr Rechtsanwalt die anfallenden Gerichtskosten nicht bereits vorab an die Gerichtskasse bezahlt hat, werden Sie aufgefordert, die Gerichtskosten zu entrichten.

Gerichtskosten sind bezahlt, was jetzt?

Sobald die Gerichtskosten bezahlt sind, stellt das Gericht Ihren Scheidungsantrag Ihrem Ehepartner förmlich zu. Zugleich wird Ihr Ehepartner aufgefordert, zu Ihrem Scheidungsantrag Stellung zu nehmen. Im Idealfall erklärt er gegenüber dem Gericht, dass er Ihrem Scheidungsantrag zustimmt und ermöglicht die einvernehmliche Scheidung.

Expertentipp:

Verweigert er seine Zustimmung und möchte eigene Anträge stellen, muss er selbst einen Rechtsanwalt beauftragen. Erscheint er im mündlichen Verhandlungstermin zur Scheidung ohne eigenen Rechtsanwalt, kann er selber keine eigenen Anträge stellen. Im Idealfall stimmt er spätestens im Termin der Scheidung zu. Der Rechtsanwalt, den Sie selbst mit Ihrem Scheidungsantrag beauftragt haben, kann Ihren Ehepartner wegen des potentiell möglichen Interessenkonflikts nicht vertreten und darf keine Anträge für ihn stellen.

Was ist das Formular zum Versorgungsausgleich?

Sie können die Durchführung positiv beeinflussen, wenn Sie frühzeitig den Verlauf Ihrer Versicherungskosten abklären

Sie können die Durchführung positiv beeinflussen, wenn Sie frühzeitig den Verlauf Ihrer Versicherungskosten abklären

Nach Eingang Ihres Scheidungsantrags und Zahlung der Gerichtskosten, übersendet das Gericht beiden Ehepartnern ein Formular, in dem Sie Auskunft über Ihre Renten und Rentenanwartschaften erteilen müssen. Das Gericht schreibt aufgrund Ihrer Auskünfte Ihre Rentenversicherungsträger an und bittet um Auskünfte über die Höhe Ihrer Renten und Rentenanwartschaften. Liegen dem Gericht die Auskünfte der Rentenversicherungsträger vor, bestimmt das Gericht in Abhängigkeit von seiner Arbeitsbelastung mündlichen Verhandlungstermin.

Expertentipp:

Sie können die Durchführung des Versorgungsausgleichs positiv beeinflussen, wenn Sie frühzeitig den Verlauf Ihrer Versicherungskonten abklären. Möglicherweise sind versicherungsrelevante Zeiten (z.B. Kindererziehungszeiten) nicht berücksichtigt. Müssen diese Zeiten nachgetragen werden, verzögert sich das Verfahren.

Erfolgt Ihre Scheidung einvernehmlich, kann das Gericht in diesem mündlichen Termin problemlos Ihre Scheidung beschließen. Hat Ihr Ehepartner jedoch eigene Anträge gestellt, sodass die Scheidung streitig verläuft, kann das Gericht in Ausnahmefällen die Scheidung beschließen und die Scheidungsfolgen gesondert verhandeln. Bei der streitigen Scheidung riskieren Sie aber, dass sich Ihre Scheidung insgesamt verzögert und das Gericht die Scheidung nur in Verbindung mit den beantragten Scheidungsfolgen ausspricht.

Wie erfahre ich, dass das Gericht einen Verhandlungstermin bestimmt hat?

Bestimmt das Familiengericht einen Verhandlungstermin für Ihre Scheidung, erhalten Sie per Post eine persönliche Ladung. Darin werden Sie informiert, wann Ihr mündlicher Verhandlungstermin stattfindet und wo genau Sie sich im Gerichtsgebäude einfinden müssen. Sie sollten diese Ladung zum Gerichtstermin mitbringen, damit Sie sich bei der Einlasskontrolle ausweisen können. Auch Ihr Rechtsanwalt wird geladen. Auch Ihr Ehepartner wird persönlich geladen. Sie sollten auch Ihren Personalausweis dabeihaben. Wichtig ist auch, dass derjenige Ehegatte, der die Scheidung beantragt hat, das Original der Heiratsurkunde mitbringt. Eine solche findet sich auch in Ihrem Familienstammbuch.

Welche Unterlagen benötige ich für den Gerichtstermin?

Sie sollten neben Ihrer Ladung zum Gerichtstermin möglichst Ihren Personalausweis oder Reisepass mitbringen. Nur so ist gewährleistet, dass Sie sich gegenüber dem Familiengericht als diejenige Person ausweisen können, die geschieden werden will und damit Partei des Verfahrens sind. Ferner benötigen Sie spätestens jetzt ein Original Ihrer Heiratsurkunde oder Ihr Familienstammbuch. Eine Heiratsurkunde erhalten Sie auch bei Ihrem Standesamt.

Muss ich im Scheidungstermin persönlich anwesend sein?

Beim Scheidungstermin müssen Sie persönlich anwesend sein

Beim Scheidungstermin müssen Sie persönlich anwesend sein

Das Gesetz verpflichtet den Richter, Sie persönlich im Scheidungstermin anzuhören. Sie müssen also persönlich erscheinen. Es genügt nicht, dass Sie durch Ihren Rechtsanwalt vertreten sind. Sofern Sie den vom Gericht anberaumten Termin nicht wahrnehmen können, sollten Sie sich unbedingt erklären und unter Angabe Ihrer Gründe darum bitten, den Termin aufzuheben und einen neuen Termin anzusetzen. Sollten Sie unentschuldigt dem Termin fernbleiben, riskieren Sie ein Ordnungsgeld und verursachen möglicherweise zusätzliche Kosten.

Wer hört im Gerichtstermin alles zu?

Scheidungssachen sind Familiensachen. Sie sind nicht öffentlich. Dies bedeutet, dass nur Sie allein, Ihr Ehegatte und Ihr Rechtsanwalt am Termin teilnehmen dürfen. Der Richter protokolliert meist selbst, was besprochen wird. Ansonsten ist niemand im Gerichtssaal anwesend. Irgendwelche Drittpersonen haben kein Recht, an Ihrem Scheidungstermin teilzunehmen. Daher dürfen auch nicht Ihre Eltern oder Kinder teilnehmen. Alles, was Sie im Gerichtssaal besprechen, bleibt vertraulich.

Was will der Richter alles von mir wissen?

Bei der einvernehmlichen Scheidung wird Sie der Richter im mündlichen Verhandlungstermin lediglich fragen, ob Sie denn tatsächlich geschieden werden wollen. Wenn Sie die Frage bejahen, also geschieden werden wollen, wird der Richter den Scheidungsbeschluss erlassen. Sofern er von Amts wegen den Versorgungsausgleich durchführt, wird er auch hierzu Feststellungen treffen. Sofern keine weiteren Scheidungsfolgen zur Diskussion stehen, will der Richter normalerweise nichts weiter von Ihnen wissen.

Was bedeutet Rechtsmittelverzicht?

Der Familienrichter beschließt im mündlichen Verhandlungstermin Ihre Scheidung und erlässt einen Scheidungsbeschluss. Dieser Scheidungsbeschluss wird nach einem Monat rechtskräftig. Rechtskräftig bedeutet, dass der Beschluss unangreifbar wird und Sie ihn mit Rechtsmittel nicht mehr angreifen können. Als Rechtsmittel kommt die Beschwerde beim Landgericht in Betracht. Sofern Sie sich einvernehmlich scheiden lassen, gibt es keine vernünftigen Gründe, eine Beschwerde beim Landgericht einzulegen und zusätzliche Kosten zu verursachen.

Die abschließende Frage des Richters wird darin bestehen, ob Sie auf Rechtsmittel verzichten wollen. Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten. Sind Sie durch Ihren Anwalt vertreten, kann der Anwalt für Sie den Rechtsmittelverzicht erklären. Sofern Ihr Ehepartner bei einer einvernehmlichen Scheidung nicht durch einen eigenen Rechtsanwalt vertreten wird, muss er im Gericht auf die Schnelle einen Anwalt finden, der für ihn formal einen Rechtsmittelverzicht gegen den Scheidungsbeschluss erklärt. Es ist eine allgemeine Gepflogenheit unter Rechtsanwälten, sich für diese Dienstleistung, im Regelfall gebührenfrei und aus kollegialer Sicht gegenüber dem anderen Kollegen, für den Rechtsmittelverzicht zur Verfügung zu stellen. Ansonsten ist es auch unproblematisch, den Rechtsmittelverzicht nicht zu erklären und schlicht und einfach abzuwarten, bis der Scheidungsbeschluss nach Ablauf von einem Monat rechtskräftig wird.

Wie geht es nach dem Verhandlungstermin weiter?

Sofern nicht beide Ehepartner bereits im mündlichen Verhandlungstermin den Rechtsmittelverzicht erklärt haben, wird das Urteil nach Ablauf von einem Monat rechtskräftig. Die Frist beginnt in dem Zeitpunkt, in dem Ihnen jeweils der Scheidungsbeschluss vom Familiengericht zugestellt wird. Sobald das Urteil rechtskräftig ist, sind Sie endgültig geschieden. Ab jetzt können Sie erneut in den Hafen der Ehe einlaufen. Heiraten Sie vor Rechtskraft Ihrer Scheidung heimlich, sind Sie ein Bigamist. Und Bigamie ist strafbar.

Was nicht zusammen kann Bestehen, tut am besten sich zu lösen.

Friedrich von Schiller

Wie lange dauert mein Scheidungsverfahren?

Sofern Sie sich einvernehmlich scheiden lassen, sollten Sie mit einer Dauer von drei bis sechs Monaten kalkulieren, bis Sie geschieden sind. Die Verfahrensdauer hängt natürlich von der Arbeitsbelastung des Familienrichters ab und wie schnell der Versorgungsausgleich durchgeführt wird.

Fazit

Wenn Sie die Abläufe des Scheidungsverfahrens kennen, können Sie selbst einschätzen, wo Sie ungefähr im Verfahrensverlauf stehen. Die Kenntnis der Zusammenhänge dürfte es erleichtern, mit der emotionalen Belastung umzugehen und möglichst positiven Einfluss auf das Verfahren zu nehmen. Ist Ihnen irgendetwas unklar, sollten Sie sich nicht scheuen, Ihren Rechtsanwalt zu befragen.

Weiterführende Links

Artikel-Informationen

Autor:

Teilen:

Drucken:

Bewertung:

  5.0 / 5.0
4 Bewertungen

Kommentar:

Hat Ihnen bei diesem Artikel etwas gefehlt?

Was benötigen Sie?

GRATIS-INFOPAKET
Alle Infos auf 24 Seiten!

  Jetzt anfordern


KOSTENVORANSCHLAG
Garantiert kostenlos!

  Jetzt anfordern


RÜCKRUF-SERVICE
Kostenloses Gespräch!

  Jetzt anfordern

„Sie brauchen sich niemals Sorgen zu machen, wenn Sie bei Trennung.de sind“:

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner.   Mehr

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung Scheidungsantrag
Jetzt einreichen

Schließen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

*) Die kostenlose Beratung wird durch unsere handverlesenen Kooperationsanwälte durchgeführt!

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung* sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE TRENNUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.

ONLINE-SCHEIDUNGSANTRAG

Icon: Online-Scheidungsantrag

Ihre Scheidung seriös, schnell
und zum günstigen Preis!