Trennung und Neubeginn

Neues Jahr, neues Glück 2020

Montag, 16. Dezember 2019, geschrieben von Jennifer Habernach.

Neues Jahr, neues Glück 2020

Gehören Sie auch zu der Spezies Mensch, die das neue Jahr zum Anlass nehmen, jede Menge neuer Vorsätze zu fassen und diese relativ schnell wieder zu vergessen? Dann sind Sie sicher nicht allein. Dennoch kann ein neues Jahr auch neues Glück bedeuten und Ihre Ehe und Ihre Beziehung neu beleben. Sie sollten das neue Jahr also als Chance begreifen und wenigstens diesen einen Vorsatz ernst nehmen. Der Erfolg sollte Ihnen recht geben. Bestenfalls vermeiden Sie damit eine vermeintlich unweigerliche Trennung von Ihrem Ehepartner.

Bestandsaufnahme als Grundlage für gute Vorsätze

Der Mensch ist schwach, vornehmlich dann, wenn es darum geht, etwas zu ändern oder zu verändern, das alltäglich und zur Gewohnheit geworden ist. Auch die Beziehung in der Ehe unterliegt diesem Risiko. Eine Ehe ist etwas, was Sie tagtäglich neu leben müssen. Sobald sich Routine einschleicht, steigt das Risiko, dass die Beziehung abkühlt, sich die Partner voneinander entfernen und letztlich jeder sein eigenes Leben lebt. Wenn Sie dies vermeiden wollen, müssen Sie etwas tun.

Natürlich sollte ein neues Jahr nicht allein der Grund dafür sein, dass Sie Ihre Beziehung neu beleben und neues Glück finden wollen. Dies würde ja bedeuten, dass Sie sich bis Silvester auf die faule Haut legen und Ihrem Partner mit der bisher vielleicht gewohnten Gleichgültigkeit begegnen könnten. Dennoch könnten Silvester und Neujahr eine Zäsur darstellen, die Sie ganz besonders motiviert, jetzt damit zu beginnen. Die Frage ist, was Sie tun können.

Wenn Sie Ihre Beziehung beleben und neues Glück finden wollen, müssen Sie sich fragen, was ursprünglich Ihre Beziehung eigentlich begründet hat und warum Sie mit Ihrem Partner noch zusammen sind. Die ursprüngliche Zuneigung allein beantwortet die Frage nicht. Zuneigung entsteht schließlich nur dort, wo Menschen Sympathien füreinander empfinden und eine Grundlage dafür sehen, eine Ehe einzugehen. Die Eheschließung könnte man noch als eine Angelegenheit betrachten, die relativ problemlos fast von alleine vonstattengeht. Die eigentliche Aufgabe beginnt aber erst danach. Nachdem Sie einander geheiratet haben, gilt es, genau diese Zuneigung füreinander zu bewahren und fortzuentwickeln. Genau dieser Aufgabe müssen Sie sich stellen. Sie beantwortet Ihre Frage, wie es im neuen Jahr um ein neues Glück bestellt ist.

Was könnten Sie also tun, um Ihre Beziehung im neuen Jahr zu beleben und eine vielleicht im Raum stehende Trennung zu vermeiden? Im Grunde geht es dabei darum, dass Sie Ihr Verhalten danach ausrichten, was Ihr Partner an Ihnen schätzt, was er selbst von Ihnen als dem Lebensgefährten erwartet und wie Sie Ihr Leben gemeinsam miteinander verbringen.

Was schätzt Ihr Partner an Ihnen?

Ihr Partner hat Sie geheiratet. Dafür muss es Gründe gegeben haben. Vielleicht waren Sie ein besonders liebevoller Mensch, dem es nicht gelungen ist, seine Liebe auch in der Zeit der Ehe offen zu zeigen. Was liegt also näher, als dem Partner ab und zu einmal mitzuteilen, wie sehr man ihn schätzt. Auch kleine Worte haben oft unglaublich große Wirkung. Wenn Sie nur nebeneinander her leben, ohne Ihre Wertschätzung kund zu tun, ignorieren Sie das menschliche Bedürfnis, ernst genommen und wertgeschätzt zu werden. Sagen Sie also Ihrem Partner, dass Sie gerne mit ihm oder ihr zusammen sind, dass er wundervoll kocht oder den Garten herrichtet oder bedanken Sie sich für die Wärme und das ehrliche Mitgefühl, wenn es Ihnen schlecht geht. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Seien Sie aufmerksam und erkennen Sie jede sich bietende Gelegenheit, Ihrem Partner Ihre Wertschätzung mitzuteilen. Wie gesagt: Jedes noch so kleine Wort kann unglaublich große Wirkung haben. Wir Menschen sind dafür einfach von Natur aus empfänglich.

Was erwarten Sie von Ihrem Partner?

Wer allein durchs Leben geht, tut sich oft schwer. Gemeinsam geht vieles einfacher. Ein Partner ist deshalb ein Partner, weil man mit ihm oder ihr gemeinsam durchs Leben gehen kann. Sie werden von Ihrem Partner sicher mehr erwarten und der Partner wird auch von Ihnen mehr erwarten, als dass Sie das Geld für den Lebensunterhalt verdienen, die Kinder verköstigen, die Wohnung sauber halten und sonntags Eltern oder Schwiegereltern besuchen. Partner sein, bedeutet viel mehr.

Ihr Ehepartner darf von Ihnen erwarten, dass Sie ihn oder sie in allen Belangen unterstützen, die familiäre und persönliche Bedeutung haben. Wo auch immer es zwickt, tun Wärme und menschliches Mitgefühl gut. Fragen Sie Ihren Partner, was ihn gerade vielleicht belastet, worüber er sich Gedanken macht, was ihn bedrückt oder natürlich auch, was ihn erfreut und gerade lächeln lässt. Der Austausch von Gefühlen verbindet die Seelen. Was gibt es Schöneres, als an dem teilhaben zu dürfen, was den Partner im Alltag begleitet. Es liegt allein an Ihrer Person, Ihre Antennen so auszurichten, dass Sie die Signale empfangen, die Ihr Partner vielleicht sendet und auf die Sie die adäquaten Antworten liefern können. Je feinfühliger und achtsamer Sie dabei vorgehen, desto besser werden Sie die Signale erkennen und interpretieren. Jeder noch so kleine Erfolg sollte Ihre Beziehung verbessern.

Wie wollen Sie Ihr Leben gemeinsam verbringen?

Der Kern menschlicher Beziehungen besteht wohl darin, dass man gemeinsame Erlebnisse genießt und daraus das Gefühl wächst, dass man gerne miteinander zu tun hat, auch künftig gerne Zeit miteinander verbringt und vor allem in gemeinsamen Erinnerungen an gemeinsame Zeiten zurückdenken kann. Gerade gemeinsame Erinnerungen verbinden und schweißen zusammen. Ihr gemeinsames Erlebnis muss nicht darin bestehen, dass Sie zusammen den Mount Everest besteigen. Es genügt völlig, wenn Sie beispielsweise im Wanderverein durch die Wälder wandern, miteinander tanzen gehen, Kino oder Konzerte besuchen, das gleiche Buch lesen und sich darüber freuen, ein Wochenende im Wellnesshotel zu verbringen oder Ihre Wohnung neu zu tapezieren und neu einzurichten.

Die Kinder sind aus dem Haus - oh Gott! Oder endlich?

Haben Ihre Kinder das Elternhaus verlassen, sind Sie ohnehin gezwungen, Ihr Leben neu zu gestalten. Es besteht kein Grund, in Depression und Verzweiflung zu versenken. Sie sollten versuchen, Ihre neu gewonnenen Freiheiten zu nutzen. Dafür brauchen Sie Vorsätze.

Idealerweise beziehen Sie Ihren Partner in Ihre Pläne ein. Jetzt gilt es, all das zu tun oder nachzuholen, für das Sie die letzten 20 Jahre keine Zeit oder Gelegenheit hatten. Betrachten Sie die Zeit, in der Sie Ihre Kinder betreut haben, als eine Zeit wunderbarer Erinnerungen, die jetzt im Hinblick auf die Betreuung zwar ein Ende gefunden hat, aber noch längst nicht beendet ist. Auch wenn die Kinder aus dem Haus sind, sind sie nicht aus dem Sinn. Gut erzogene Kinder kehren immer wieder nach Hause zurück oder besuchen Sie Ihre Kinder regelmäßig dort, wo Sie jetzt leben.

Sie haben jetzt die Option, Ihre Wohnung neu aufzuteilen. Ein Kinderzimmer kann als Gästezimmer beibehalten werden. Ein anderes Zimmer könnten Sie jetzt als Arbeitszimmer, Bügelzimmer oder Hobbyzimmer nutzen. Auf jeden Fall haben Sie die Option, Ihr Leben mit Ihrem Partner so zu gestalten, dass Sie das neue Jahr als neues Glück begreifen und Ihr Leben einen anderen, aber auch neuen Sinn erhält.

Alles in allem

Der Titel dieses Textbeitrags „neues Jahr, neues Glück“ klingt pathetisch. Dennoch steckt mehr drin, als Sie auf den ersten Blick vielleicht erkennen wollen. Gute Vorsätze sind das eine. Gute Vorsätze umzusetzen, sind das andere. Wenn Sie beides miteinander verbinden, werden Sie ein hoffentlich mindestens zufriedenstellendes Jahr vor sich haben. Mit Ihrem Partner. Ohne Trennung. Welch Glück.

iurFRIEND® ist Ihr Rechtsfreund
für viele Rechtsangelegenheiten.
Wir bieten allen Menschen mit Rechtsproblemen einen
kostenlosen Einstieg in die Welt des Rechts:
Ratgeber - Checklisten & Formulare - Gratis-InfoPakete - Orientierungsgespräche

Frage online stellen

oder

Direkt kostenlos anrufen

0800 34 86 72 3

Um Ih­nen den best­mög­li­chen Ser­vice zu bie­ten, ver­wen­det die­se Sei­te Coo­kies zu Funk­ti­ons-, Sta­tis­tik- und Ana­ly­se­zwe­cken. Sie kön­nen die Ver­wen­dung von Coo­kies ak­zep­tie­ren (oder Ih­re Ein­wil­li­gung in­di­vi­du­ell ge­stal­ten). Die Ein­wil­li­gung ist je­der­zeit wi­der­ruf­bar (sie­he Da­ten­schutz­er­klä­rung). Mehr...