Schließen  

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!
(International: +49 211 - 99 43 95 0)

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin* mit uns:

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner.

Schließen  

Gratis-Infopaket
für Ihre Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten!
FAQs, Spar-Tipps & Schaubilder.

Schließen  

Kostenlose Ratgeber
zu Trennung & Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Verständliche und praxisnahe Ratgeber
zum Thema Trennung und Scheidung!

Schließen  

Unser Service für
Trennung & Scheidung

Icon: Gratis-Infopaket

Unkompliziert, schnell
und günstig

Sie sind hier:BlogTrennung nach dem Urlaub

Artikel-Bild
Trennung und Urlaub

Trennung nach dem Urlaub

Urlaub dient der Erholung. So steht es im Bundesurlaubsgesetz. Während des Urlaubs dürfen Sie als Arbeitnehmer keine dem Urlaubszweck widersprechende Erwerbstätigkeit leisten. Eigentlich müsste dort auch stehen, dass Sie auf jegliche Streitigkeiten mit Ihrem Ehepartner verzichten und Stress und Streit vermeiden sollten. Oft ist die Wirklichkeit aber eine andere. Nach unbestätigten statistischen Erhebungen endete für 20 % der Frauen und 24 % der Männer der gemeinsame Urlaub in einer Trennung.

Vermeiden Sie überzogene Erwartungen

Planen Sie Ihren Urlaub oder sind Sie bereits in den Urlaub gefahren, haben Sie es immerhin geschafft, sich auf das Ziel eines gemeinsamen Urlaubs zu verständigen. Das ist doch schon einmal eine gute Entscheidung. Um Stress und Streit möglichst zu vermeiden, sollten Sie sich vor Augen führen, mit welchen Erwartungen Sie eigentlich in den Urlaub fahren. Urlaub sollte Erholung sein und nicht unbedingt der Paartherapie dienen.

Oft sind es überzogene Wünsche, die den Ehepartner so sehr herausfordern oder überfordern, dass daraus Stress und Streit entstehen. Es fängt oft schon damit an, dass ein Partner ans Meer, der andere in die Berge will. Bestehen Sie auf einen Urlaub am Meer, sollten Sie beherzigen, dass Ihr Partner sich nicht hundertprozentig wohlfühlt und Vorbehalte hegt. Sie können diese neutralisieren, wenn Sie zugestehen, im nächsten Jahr eben in die Berge zu fahren. Letztlich ist die Entscheidung für einen Urlaub oft ein Kompromiss. Haben Sie sich dann entschieden, sollten Sie alles dafür tun, diesen Kompromiss mit Leben auszufüllen. Freuen Sie sich trotz aller Vorbehalte auf Ihre freie Zeit und unterstützen Ihren Partner, dass er oder sie sich wohlfühlt. Nörgeln Sie nicht ständig herum. Akzeptieren Sie, dass der Partner vielleicht Sehenswürdigkeiten besichtigen möchte oder einfach nur den Wunsch hat, faul am Strand zu liegen.

Ist der Ehepartner berufstätig, sollten Sie anerkennen, dass er oder sie im Urlaub Ruhe sucht und wenig Interesse daran hat, den beruflichen Stress mit einem familiären Stress im Urlaub fortzuführen. Es kann vorteilhaft sein, den Partner zumindest im Urlaub zur Ruhe kommen zu lassen und erst danach in die Konfliktbewältigung familiärer Probleme einzusteigen.

Haben Sie Kinder, stehen naturgemäß die Kinder im Zentrum von Urlaubsaktivitäten. Sie vermeiden Stress und Streit, wenn Sie auch die Interessen Ihres Ehepartners einbeziehen und anerkennen, dass auch er oder sie Erholungsbedarf hat und die Chance haben sollte, wenigstens eine gewisse Zeit für sich selbst zu reservieren.

Reden offenbart Konfliktherde

Wichtig ist, dass Sie Ihren Urlaub nicht nur mit romantischen Gefühlen, mit dem Gefühl der Unbeschwertheit und unerfüllten Erwartungen verbinden. Frauen tendieren zu emotionalen Erwartungen, während Männer eher Aktivitäten in den Vordergrund stellen. Respektieren Sie diese Tendenzen. Gut ist, wenn Sie sich gegenseitig mitteilen, was Ihre Vorstellungen sind und darauf verzichten, die Vorstellung des anderen zu kommentieren oder gar zu kritisieren. Sollte Ihre Unterredung einen kritischen Punkt erreichen, kann es strategisch zweckmäßig sein, das Gespräch zu unterbrechen, Ruhe einkehren zu lassen, sich zu besinnen und emotional neu zu starten.

Jeder braucht seine Freiräume

Im Urlaub ist es so, dass Partner deutlich mehr Zeit miteinander verbringen, als sie es zu Hause in Anbetracht familiärer und beruflicher Verpflichtungen gewohnt sind. Verbringen Sie dann 24 Stunden am Tag gemeinsam, stellen Sie vielleicht fest, dass Sie sich gar nicht so viel zu sagen haben, wie Sie es sich erhofft haben. Gerade dann, wenn Sie sich Ihren Traumurlaub in den schönsten Bildern ausgemalt haben, entwickelt sich aus einer Enttäuschung oft ein Streitgespräch. Prüfen Sie für sich selbst und gestehen Sie sich ein, dass Ihre hochgesteckten Erwartungen über das Ziel hinausgeschossen sind. Je weniger Sie erwarten, desto weniger sind Sie enttäuscht und desto geringer ist das Konfliktpotenzial. Lassen Sie sich also gegenseitig Ihre Freiräume. Akzeptieren Sie, wenn Ihr Ehepartner am Strand liegt und Sie lieber den örtlichen Flohmarkt durchstöbern möchten.

Bedenken Sie, dass gerade im Urlaub oft alte Konflikte wieder ausbrechen, die Sie in Anbetracht Ihrer knappen Zeit des Alltags immer wieder in den Hintergrund geschoben haben. Wird ein solches Thema dann Tagesordnungspunkt, sollten Sie nicht erwarten, sofort in eine Diskussion einsteigen zu können und gleich die passende Lösung zu finden. „Gut Ding braucht Weil“, heißt es nicht umsonst.

Muss die Trennung wirklich sein?

Jede Antwort darauf, ob die Trennung wirklich sein muss und wie Sie die Trennung von Ihrem Partner vollziehen, ist sehr individuell und subjektiv. Haben Sie das Gefühl, dass es Probleme gibt, sollten Sie auf frühe Warnzeichen achten. Oft entfernt sich ein Partner innerlich vom anderen, ohne dass er oder sie bereits an Trennung denkt.

Vielleicht sind Sie sich nicht sicher, ob Sie die Trennung wollen. Ein bloßer Streit, auch wenn er heftig ist, sollte jedenfalls kein Grund für eine Trennung sein. Gerade bei einer Trennung aus einer Laune heraus, verpassen Sie ungenutzte Chancen. Suchen Sie möglichst das Gespräch. Legen Sie auf den Tisch, was Sie bedrückt und bedrängt. Hören Sie umgekehrt zu, was Ihr Partner zu sagen hat. Versuchen Sie nicht, seine Kritik emotionslos und uneinsichtig zu entkräften. Für einen Partner kann es besonders schmerzhaft und enttäuschend sein, wenn Sie ihm keinerlei Chance einräumen, an Ihrem Entscheidungsprozess teilzuhaben. 

Wie trenne ich mich am besten?

Haben Sie für Ihren Partner noch Gefühle, ist es nicht unbedingt fair, ihn oder sie über Nacht oder gar per SMS über Ihren Trennungswunsch zu informieren. Vielleicht trennen Sie sich erst einmal auf Zeit. In dieser Zeit könnten Sie sich klar werden, wie Sie Ihr Leben gestalten wollen. Finden Sie die emotionale Grundlage, auf der Sie Ihr gemeinsames Leben fortsetzen können oder eben nicht fortführen wollen. Erklären Sie Ihrem Partner dann, wie es weitergehen könnte und prüfen Sie, ob und inwieweit Ihr Partner auf Ihre Wünsche eingeht. Lassen Sie es zu gegebener Zeit auf einen Versöhnungsversuch ankommen. Haben Sie gemeinsame Kinder, sollte natürlich das Wohl Ihrer Kinder gleichwertig neben Ihrem Wunsch nach Trennung in Ihre Entscheidungsfindung einfließen.

 

 

Artikel-Informationen

Datum:

28. August 2019

Autor:

Volker Beeden

Teilen:

Bewertung:

  5.0 / 5.0
5 Bewertungen

Was benötigen Sie?

GRATIS-INFOPAKET
Alle Infos auf 24 Seiten!

  Jetzt anfordern


KOSTENVORANSCHLAG
Garantiert kostenlos!

  Jetzt anfordern


RÜCKRUF-SERVICE
Kostenloses Gespräch!

  Jetzt anfordern