Trennung und (Neue) Medien

Wie kündigt sich eine Trennung auf Social Media an?

Mittwoch, 14. April 2021, geschrieben von .

Wie kündigt sich eine Trennung auf Social Media an?

Social Media wird täglich von vielen Menschen genutzt. Aus diesem Grund ist auch der Verlauf und das Teilen einer Trennung auf Social Media Instanzen, wie Instagram, Twitter oder Facebook ein Thema. Jeder dürfte sich schon einmal Gedanken gemacht haben, wenn ein Freund oder Verwandter seinen WhatsApp-Status oder das Profilbild ändert, in dem vorher der Partner erwähnt oder abgebildet war. Es gibt neben dem auffälligen Abändern von Status oder Profilbildern jedoch auch semantische Anzeichen einer Trennung, die  meist schon Monate vor der Trennung zu sehen sind. Erfahren Sie hier, woran Sie bei Ihren Kontakten das Vorhaben einer Trennung erkennen können.

TRENNUNGEN VON STARS VIA SOCIAL MEDIA

Die Trennung von Promi-Paaren ist besonders beliebt und unterhält die Leser vieler Magazine und Journale. Journalisten und Journalistinnen nehmen selbst kleinste Veränderungen zum Anlass, dort einen Trennungswillen hineinzuinterpretieren. Trennungen und Beziehungskrisen sind ohnehin ein „gefundenes Fressen“ für Magazine, aber dasjenige, das als erstes eine Trennung vorhergesagt hat, kann bei seinen Lesern immer wieder darauf verweisen.

Ein Beispiel dafür ist die letztliche Trennung von Kim Kardashian (amerikanische Unternehmerin und Milliardärin) und Kanye West (Rapper und Unternehmer). Auch hier wurden viele Mythen verbreitet, woran die einst so harmonisch-wirkende Ehe gescheitert sein könnte. In einem Zeitalter, wo jeder Klick zählt und ein enormer Konkurrenzdruck unter den Boulevardmedien herrscht, rangiert oft das Medium vorn, das am wildesten spekuliert. Von den Sozialen Medien eifrig verfolgt und kommentiert.

Von Vorwürfen einer Affäre zwischen Kanye West und dem Make Up Artisten und Sänger, Jeffree Star, bis hin zum Problem der bipolaren Störung von Kanye war alles dabei. Kim Kardashian hat einen akademischen Weg eingeschlagen und wird voraussichtlich nächstes Jahr das Jura Studium abschließen und sich für ihre Arbeit auf das Strafrecht spezialisieren. Eine anschließende politische Karriere soll nicht ausgeschlossen sein.  Aus diesem Grund soll die bipolare Störung von Kanye besonders ein Problem dargestellt haben. Wenn ein Partner eine Krankheit entwickelt, ist es meist eine Belastung für eine Beziehung oder Ehe. Deshalb ist eine Krankheit auch oft ein Grund für eine Trennung, da der Partner nicht mit dem neuen „Defizit“ des Partners umgehen kann. Eine Trennung braucht viel Überlegung. Gerade wenn man sich wegen des gesundheitlichen oder psychischen Zustands des Partners trennt, braucht es viel Feingefühl und es stellt sich die Frage, wie man sich richtig trennt.

WIE WIRD EINE TRENNUNGSABSICHT IN SOCIAL MEDIA ERKENNBAR?

Eine Möglichkeit, einen Trennungswillen auf Social Media zu erkennen oder deutlich zu machen, besteht über Inhalte, die man selber postet oder die andere posten. Dieser Content kann dabei schon eine Trennung andeuten lassen:

  • Geteilte Beiträge mit Sprüchen, die von Beziehungen handeln
  • Die Caption unter den Bildern wird nachdenklicher und ich-bezogener
  • Das einfache Löschen oder Archivieren von Pärchenbildern

Eine Studie der PNAS (Proceeding of the National Academy of Sciences, USA) zeigt, dass Personen, die weniger über ihre Trennung auf Social Media posten, schneller über die Trennung hinweg kommen, als Personen, die sich mehr auf Social Media über die Trennung äußern und mitteilen. Baut man mehr Abstand zu dem Partner auf, fällt es einem einfacher loszulassen. Wenn man dann auf Social Media permanent an den Ex-Partner erinnert wird, fällt es einem automatisch schwerer den Partner zu vergessen und der „Heilungsprozess“ nach der Trennung dauert weiter an.

Aus Plural wird Singular – Trennungskommunikation via Social Media

Nicht nur am Inhalt lässt sich erkennen, dass eine Trennung bevorsteht. Man kann auch an der Sprache erkennen, ob der Partner vorhat sich zu trennen. Forscher fanden heraus, dass winzige Veränderungen in der Wortwahl bereits mehrere Monate vor der Trennung ein Indiz sein können, dass eine Trennung bevorstehen wird. Eine Research Arbeit der PNAS zeigt, dass sich bereits 3 Monate vor der Trennung die Sprachwahl ändert und dies bis zu 6 Monate nach der Trennung andauern kann. Bei der Sprachwahl redet man von folgenden drei stilistischen Mitteln, welche sich ändern:

  1. Die  Benutzung von Artikeln
  2. Pronomen (besonders Personalpronomen)
  3. und unauffällige Wörter, die weder die Person noch Beobachter meist nicht einmal wahrnehmen

PERSONALPRONOMEN ALS WARNSIGNALE EINER TRENNUNG

Zu den Wörtern, an denen man am meisten merkt, dass eine Trennung bereits mental stattfindet, gehören die Personalpronomen „ich“ und „wir“. Wenn man in einer Partnerschaft ist, wird häufig das Pronomen „wir“ benutzt, da man alles zusammen macht und zusammen gehört. Das Pronomen „wir“ ändert sich schnell in „ich“, wenn das Gefühl von zusammenhalt nicht mehr da ist und nicht mehr das Gefühl besteht, dass man füreinander geschaffen ist. Nun nimmt eine Person nicht mehr alles in Relation mit dem Partner wahr, sondern denkt ich-bezogen.

Tatsächlich beobachten Forscher und Forscherinnen jedoch, dass die Pronomen ich und wir parallel zu kognitiven Verarbeitungswörtern öfter eingesetzt werden. Also Wörter, die besonders mit der Wahrnehmung, dem Lernen, Erinnern, Denken und Wissen im Zusammenhang stehen. Diese Veränderung ist ein deutlicher Hinweis auf eine depressive Stimmungslage und den Prozess der Sinnfindung, in welchem man sich vor einer bevorstehenden Trennung befindet.

ALLES IN ALLEM

Trotz der vielen Möglichkeiten, eine Trennung auf Social Media mitzuteilen, ist es besser eine Trennung im privaten Raum abzuhalten. Bei denjenigen, die dies öffentlich machen, beobachtet man durch den einfachen Gedanken an eine Trennung eine Veränderung in der Sprache. Diese Veränderung wird von ihnen selbst meist gar nicht wahrgenommen. Es kann dem Ex-Partner dann sogar weh tun, wenn der Partner Bilder mit einem neuen Partner postet.

Eine Trennung im öffentlichen Raum kann also viel Schaden anrichten. Deshalb lieber das Gespräch zu Ihrem Partner oder Ex-Partner suchen, anstatt zu posten, was man später bereut.

iurFRIEND® ist Ihr Rechtsfreund
für viele Rechtsangelegenheiten.
Wir bieten allen Menschen mit Rechtsproblemen einen
kostenlosen Einstieg in die Welt des Rechts:
Ratgeber - Checklisten & Formulare - Gratis-InfoPakete - Orientierungsgespräche

Frage online stellen

oder

Direkt kostenlos anrufen

0800 34 86 72 3